Ursprünge

origin

Viele Firmen wurden aus einem bestimmten Grund gegründet: um ihre Gewinne zu maximieren und ihre Besitzer zufriedenzustellen. Dies passt bei der Giniality AG nicht, denn wir begannen mit einer anderen Idee die wir immer noch verfolgen, wann immer wir können.

Giniality und „Ginis“

ginie-lampUnser Name leitet sich nicht – wie fälschlicher Weise angenommen – von dem Wort „genial“ ab, sondern vom Wort „Gini“, einem kleinen dienstbaren Geist, wie man ihn häufig aus Erzählungen orientalischer Märchen und Sagen kennt. In der IT sind diese „Geister“ auch als „Software Agenten“ bekannt, welche den Menschen bei der täglichen Arbeit unterstützen sollen. Wir werden immer diese helfende Hand bereitstellen, die zunächst klein scheint, aber in Summe grosses bewirken kann.

Ginis haben „Charakter“

Ginis“ haben seit ihrer Entstehung folgende, grundsätzlichen Merkmale:

  • Gesichts(los): Ginis gibt es in den unterschiedlichsten Ausprägungen – mal mit, mal ohne Gesicht.
  • Aufgabenfokussiert: Ginis konzentrieren sich auf das, wofür sie bestimmt sind. In der Software-Architektur – genauer bei Software Agenten – nennt man diese Fähigkeit „task-“ oder „goal-oriented“.
  • Mobil: Ginis sind frei und ungebunden – sie können von Computer zu Computer reisen, können in unterschiedlichen Gruppen unterschiedlichen „Meistern“ dienen und sind stets abrufbereit.
  • Einzigartig: Jeder Gini ist einzigartig – durch seine individuelle Kombination aus Programm und Daten.
  • Vergangenheitsbewusst: Ginis merken sich alte Informationen und Daten, um in der Lage zu sein ggf. zu späteren Zeitpunkten Dinge rekonstruiert zu können.
  • Ressourcenunabhängig: Ginis brauchen grundsätzklich nur sich selbst, wenn sie auf Reisen gehen. Sind sie an ihren Zielorten angelangt, so nutzen sie dann andere Ginis, um einen Mehrwert zu erzeugen.

„It is not the strongest of the species that survive, nor the most intelligent, but rather the one most responsive to change“. – Charles Darwin

Am Anfang war der Gedanke …

Die Giniality AG war noch nie ein Grossunternehmen aber es gelingt uns nun schon seit 2001 am IT-Markt zu bestehen und diesen immer wieder mit neuen Ideen aufzufrischen.

Clean energy concept

Am 15. Januar 2001 wagten Arthur Neudeck und Martin Müller das grossse Abentuer: es enstand die Giniality AG, mit der Mission, Technologie verständlicher, anwendbarer und unkomplizierter zu machen.

Der erste grosse Durchbruch in Bezug auf innovative Ideen datierte auf den Sommer 2003: Mit einer Release-Party wurden die vollendeten ersten Versionen der „G-Components“ (einem ausgabekanalunabhägigen Framework für die Benutzerschnittstelle) und „Communigy“ (der Kernplattform für weitere, zukünftige Lösungen) eingeführt und wurden seit dem immer wieder weiterentwickelt. Im Laufe der Jahre kamen dann eine Vielzahl weiterer kundenspezifischer Projekte und Lösungen dazu, welche die Qualität und das Können der Giniality AG und ihrer Mitarbeiter unter Beweis stellten. Mit Kreativität und Engagement waren wir seit jener Zeit bestrebt, die IT-Evolution zu ermöglichen.